Skifahren mit Meeresduft

Skifahren mit Meeresduft


Verfasst von: Igor Rivetti

 

Die ideale geografische Lage, die geschichtlichen Umstände und die Tiefe des Meeres haben Rijeka zu einem der wichtigsten und größten mitteleuropäischen Häfen gemacht. In dieser Ecke des Planeten ist auch das scheinbar Unvereinbare miteinander verbunden − die größte Hafenstadt ist auch eines der wichtigsten Skigebiete des Landes. Mit ihren Skiern auf der Schulter sind zu den letzten Olympischen Winterspielen in Vancouver vier Sportler aus Rijeka gereist. Dalibor Šamšal, Danko Marinelli, Matea Ferk und Ana Jelušić setzten so die Tradition fort, die offiziell im Jahr 1885 begann, als der erste Klub in Rijeka gegründet wurde, der auch der erste Skiklub in Kroatien war − Club Alpino Fiumano. Rijeka am Meer war damit dem schneereichen Zagreb um 10 Jahre voraus.

 

Die Geschichte beginnt mit dem kaiserlichen Ingenieur Ferdinand Brodbeck, der im späten 19. Jahrhundert an der Errichtung des Rijekaer Theatergebäudes beteiligt war. Der Wiener dachte wahrscheinlich, dass er in Rijeka eher ein Badetuch benötigen würde, aber nach dem ersten Besuch erkannte er, dass er auch Skier mitbringen sollte, und so fing alles an. Der erste Ski-Wettbewerb wurde auf der Učka abgehalten, aber für das Skifahren in Rijeka ist eigentlich Platak verantwortlich, ein kleines Familien-Skigebiet, nur 30 km vom Hafen von Rijeka entfernt. Platak ist eines der wenigen Skigebiete, wo Sie von der Sesselbahn aus den Ausblick auf das Meer, die Inseln und Schiffe genießen können.

 

Deshalb können, dank dem Adria-Slalom, bei dem auch die legendäre Janica Kostelić gewann − die sich übrigens gerade auf Platak im Alter von 24 Jahren vor dreitausend Zuschauern vom Skifahren verabschiedete −, auch Spitzenläufer hier das Skifahren genießen. Der Slalom mit Meeresblick fand seit 1933 jeden März statt und nach vierzehnjähriger Pause wieder ab 2006.

 

Aber Platak lebt nicht nur während der Europa-Cups. Auf ihrem Lieblingsausflugsziel können Skifahrer, Snowboarder und Schlittenfahrer von Dezember bis März auch in der Nacht die gut beleuchteten Pisten genießen. Der Rest des Jahres ist Wanderern und Liebhabern von Bergluft oder Mountainbikern vorbehalten. Natürlich sind Ausflüge oder Skifahren auf Platak undenkbar ohne die Berghütten, die lokale Speisen und Getränke sowie Unterkünfte in Zimmern mit einem einzigartigen Mikroklima bieten, an der Kreuzung des Mittelmeeres und der Berge. Rijeka ist daher ein idealer Ort für diejenigen, die sich nicht zwischen dem Meer und den Bergen entscheiden können, aber auch für diejenigen, die beides lieben. Nur eine halbe Stunde trennt die Bürger von Rijeka und ihre Gäste vom Liegen am Meer und Sonnenbaden in kurzen Ärmeln und Schneeballschlachten oder Skifahren in Winterausrüstung. Genau das ist der Grund, weshalb es in einer Stadt am Meer fast die gleiche Anzahl von Schwimm- und Ski-Klubs gibt. Es ist offensichtlich, dass sich auch die Bürger von Rijeka nicht entscheiden konnten, was sie bevorzugen.