12 12°C

Unsere Spezialitäten

Unsere Spezialitäten

Die turbulente Geschichte der Stadt macht sich auch in der Küche bemerkbar mit klar erkennbaren Einflüssen der österreichischen, italienischen, ja sogar der französischen Gastronomie. Wenn Sie die wahre Seele des Küstengebiets kennenlernen möchten, dann kosten Sie die örtlichen Speisen, die immer noch die Einfachheit der mediterranen Küche in sich haben, und trinken Sie dazu ein Glas Wein. Wir stellen Ihnen einige Rezepte vor, die sich auf den bekanntesten und beliebtesten Zutaten der Kvarner-Bucht basieren, die Sie selbst zubereiten oder in einem der Restaurants und Weinkeller Rijekas bestellen können.


  • Teig:
  • 450 g Mehl
  • frische Hefe 
  • Calamari-, Sepia- und Tintenfischstücke aus der Kvarner-Bucht, zuvor zu einem Brudet verarbeitet 
  • Sepiatinte

  • Olivenöl 
  • Füllung:
  • Calamari-, Sepia- und Tintenfischbrudet 
  • Scampi aus der Kvarner-Bucht 
  • frische Gewürze aus der Kvarner-Bucht: Majoran, Basilikum, Meerfenchel, Kümmel 
  • Olivenöl 

Škura Pogača – Dunkler Fladen

Vermischen Sie Hefe, Mehl, Sepiatinte, Brudetbrühe, Olivenöl und einen Teelöffel Salz in einer Schüssel zu einem Teig. Bedecken Sie die Schüssel und lassen Sie den Teig an einem warmen Ort gehen.

Inzwischen können Sie die Calamari, die Sepia und den Tintenfisch in kleine Stücke schneiden.

Sobald der Teig gewachsen ist, legen Sie ihn gemeinsam mit den Calamari-, Sepia- und Tintenfischstücken zur Seite. Formen Sie kleine Brötchen oder einen großen Laib den Sie später in kleinere Stücke schneiden werden und füllen Sie ihn mit dem zuvor zubereiteten Brudet. Tipp: Kann zusätzlich noch mit Scampi aus der Kvarner-Bucht bereichert werden.

Bestreichen Sie den oberen Teil des Teiges mit Olivenöl und backen Sie die Škura rund 40 Minuten bei 175°C. Das Gericht kann auch unter einer Glutglocke zubereitet werden. 

Tuna tartare

Frischer, fein gewürfelter Thunfisch aus der Adria. Schneiden Sie Kapern in kleine Stücke und mischen Sie diese mit Thunfisch. Würzen Sie das ganze mit erstklassigem istrischen Olivenöl, der Schale einer unbehandelten Zitrone und Meersalz. Fügen Sie nach Wunsch noch Kirschtomaten und eingelegten Meerfenchel hinzu. 

  • 1 kg Tintenfisch
  • 200 g Zwiebel
  • 1dc Olivenöl
  • 20 g Knoblauch
  • Salz, Pfeffer 
  • 2 Blätter Lorbeer (gepflückt im Stadtteil Podmurvice)
  • Rosmarinzweig (gepflückt ausschließlich im Stadtteil Kantrida, aber stellen Sie sicher, dass niemand Sie sieht!) 
  • 1 dl Malvasia Wein 
  • Fischsuppe 
  • 400 g Reis

Risotto mit Tintenfisch

Taverne Feral

Die Zwiebeln in Öl goldgelb anbraten, Knoblauch dazufügen und kurz anbraten unda dann die geschnittene Tintenfisch dazugeben. Kochen für eine halbe Stunde und fügen Sie die Lorbeerblätter, Salz, Pfeffer und die schwarze Tinte aus dem Tintenfisch dazu. Dann den Reis hinzufügen und Rosmarin, Fischsuppe zugeben und kochen auf kleiner Flamme weitere 15 Minuten. Fügen Sie die Petersilie und den Wein dazu und noch ein paar weitere Minuten aufkochen.

 

  • 800 g adriatische Calamari
  • einige Blätter roten Radicchio 
  • Pfeffer, Salz 
  • 1 Knoblauchzehe
  • 50 g geräucherten Schinken, in Stücken
  • Olivenöl

     

Calamari gefüllt mit geräuchertem Schinken und rotem Radicchio

Waschen und putzen Sie die Calamari. Bereiten Sie die Füllung aus kleingehackten Calamariköpfen, geräuchertem Schinken, Knoblauch, Salz, Pfeffer und Olivenöl vor. Rollen Sie die Füllung in die Radicchioblätter, füllen Sie den Calamarischwanz damit und befestigen Sie alles. Braten Sie die Calamari auf leichter Flamme von allen Seiten auf ein wenig Öl an und servieren Sie Mangold als Beilage.

 

  • 1 kg Sardellen
  • 1 Ei
  • Semmelbrösel, je nach Bedarf 
  • Petersilie, Knoblauch, Pfeffer, Salz, Olivenöl 

Sardellenlaibchen

Tavrene Blato 

Putzen Sie den Fisch und entfernen Sie Kopf und Innereien. Bringen Sie 1,5 l Wasser zum Kochen, legen Sie den Fisch hinein und kochen Sie ihn ein wenig, nicht länger als zehn Minuten. Sobald der Fisch nicht mehr heiß ist, trennen Sie das Fleisch von den Gräten und vermischen Sie es mit den übrigen Zutaten. Wenn es die gewünschte Würze hat, formen Sie kleine Laibchen und rollen Sie diese in Mehl. Frittieren Sie die Laibchen bis sie goldbraun sind und servieren Sie den Fisch zu Saisonsalat. 

  • 2 Löffel Olivenöl
  • 20 g junge Zwiebel
  • 50 g geputzte Garnelen
  • 30 g wilde Spargel
  • 10 g Bärlauch
  • 1 Teelöffel Cognac
  • 3 Eier
  • je nach Wunsch ein wenig geräucherten Schinken, Kirschtomaten und Alfalfa-Sprossen 
  • Salz

Frittate mit wildem Spargel, Garnelen und Bärlauch

Bistro La Rose

Braten Sie die jungen Zwiebeln, geputzten Garnelen und Spargelspitzen auf Olivenöl an. Fügen Sie nach einer Minute den Bärlauch hinzu und flambieren Sie alles gemeinsam mit dem Teelöffel Cognac. Geben Sie die geschlagenen Eier dazu, würzen Sie mit Salz und rühren Sie langsam bis sich alles vermengt hat, die Eier jedoch immer noch cremig sind. Servieren Sie es mit geräuchertem Schinken, Kirschtomaten und Alfalfa-Sprossen.

 

  • 300 g Dorschfilet
  • 2 Kartoffeln
  • 4 Esslöffel Olivenöl
  • Löffel Mehl
  • 4 Knoblauchzehen
  • Petersilie

  • Esslöffel Tomatenmark 
  • Salz und Pfeffer 

Dorschbrudet

nach dem Rezept von Frau Jelka Žilić

Erwärmen Sie das Öl in einer Bratpfanne und geben Sie das Mehl dazu, rühren Sie kurz um und fügen Sie den gehackten Knoblauch hinzu. Achten Sie darauf, dass er nicht gelb wird, der Knoblauch soll nur kurz den Geruch freigeben, legen den Dorsch darauf und rühren Sie um. Fügen Sie etwas kaltes Wasser hinzu, achten Sie jedoch darauf, dass es nicht zu dünn oder zu dick wird und rühren Sie weiter. Geben Sie die in Scheiben geschnittenen Kartoffeln hinzu und lassen Sie alles ungefähr eine halbe Stunde kochen. Zu Dorschbrudet empfehlen wir Maispolenta als Beilage.

  • 1200 g Scampi
  • 2 Knoblauchzehen
  • 2 geschälte, frische Tomaten
  • 2 dl trockenen Weißwein
  • Semmelbrösel nach Bedarf 
  • gehackte, frische Petersilie 
  • Olivenöl 
  • Salz 

Scampi auf „Buzara“ Art

In einen erhitzten Topf das Olivenöl geben. Wenn das Öl heiß ist, die ganzen Scampi hineingeben und kurz anbraten.
Den gehackten Knoblauch dazugeben, sobald es gut riecht, die gehackten Tomaten hineingeben. Wenn sich die Flüssigkeit aus den Tomaten verflüchtigt hat, geben Sie den Weißwein dazu und legen für zwei Minuten den Deckel auf. Danach den Deckel abnehmen und nach Bedarf mit den Semmelbröseln eindicken, mit Salz und Olivenöl abschmecken und zum Schluss mit der feingehackten Petersilie bestreuen.
Wichtige Anmerkung: Scampi, die nach „Buzara“- Art zubereitet sind, müssen von fester Konsistenz sein, wie vom Grill, nicht wie in der Sauce gekocht.  

  • 4 Eigelbe
  • 100 g Zucker
  • 50 g Butter
  • Zitronenschale 
  • 1 dcl Schnaps
  • 4 dcl Milch
  • 1 kg Mehl
  • 40 g frischer Hefe oder 2 Beutel Trockenhefe
  • Rosinen 
  • Eine Prise Salz 
  • Öl zum Braten 

Fritule (Krapfen) 

Die Hefe mit ein wenig Milch vermischen, ein Esslöffel Mehl und Zucker hinzugeben und an einem warmen Ort gehen lassen. In einer separaten Schüssel die Zutaten Salz, Eigelb, Zucker, geschmolzene Butter, geriebene Zitronenschale, Schnaps, warme Milch, gesiebtes Mehl und schließlich die gewaschen Rosinen miteinander vermischen. Den Teig gut schlagen, bis er glatt wird. Nach Bedarf noch so viel Milch hinzugeben, bis der Teig nicht so weich ist, dass man ihn mit einem Löffel entnehmen kann. Den Teig an einem warmen Ort für etwa eine halbe Stunde stehen lassen. Schließlich mit einem Löffel Kugeln des Teigs herausnehmen und zum Frittieren in viel Öl geben. Die frittierten Krapfen mit Puderzucker bestreuen.