Die Bevölkerung wächst durch eine gesellschaftlich- wirtschaftliche Expansion. Heute zählt Rijeka mit Umgebung 200.000 Einwohner. Rijeka wurde parallel mit der industriellen Entwicklung zum Mittelpunkt Westkroatiens (Istrien, Kroatisches Küstenland und Gorski kotar). Seit Beginn der 60er Jahre werden neue Stadtteile ausgebaut und die Vororte gefestigt. Gegen Ende des XX. Jahrhunderts hat sich Rijeka in ein urbanes und industrielles Zentrum entwickelt. Ebenfalls ist es Mittelpunkt für verschiedene Entwicklungsinitiativen, die eine wichtige Rolle in der gesamten Entwicklung Kroatiens einnehmen. Rijeka ist auch der Sitz der neu begründeten Erzdiözese von Rijeka-Senj, der Metropolit und Universität.

KroatischeBestrebungen nach einer baldigen Annäherung an demokratische und liberale Strukturen der westlichen Welt führten zu fundamentalen Änderungen des Staates und der Staatsform im Jahre 1991. Während Kroatien zum selbstständigen und souveränen Staat ernannt wird, war die jugoslawisch-serbische Aggression in der Stadt noch immer unmittelbar und täglich präsent, obwohl es in Rijeka während des Heimatkrieges keine bewaffneten Auseinandersetzungen gab. Die Folgen des Krieges waren wirtschaftliche Stagnation, Umleitung der Produktion zugunsten des Krieges, Hilfe für die Frontversorgung in ganz Kroatien.

Viele Kriegsfreiwillige aus Rijeka kämpften an kroatischen Fronten. Eine Vielzahl an Flüchtlingen aus ganz Kroatien fand in Rijeka Unterkunft und Versorgung. Demokratische Veränderungen und die Marktwirtschaft führten zu wesentlichen Änderungen. Das Mehrparteiensystem florierte, Investitionsgelder privaten Kapitals flossen in die Entwicklung der Wirtschaft. Auf die Umwandlung des Gemeinschaftseigentums folgt eine hohe Arbeitslosenrate. Rijeka wird zum Mittelpunkt der Gespanschaft Primorsko-Goranska. Der Krieg hat den geistigen Widerstand gegen Gewalt eingeführt. Eine Menge an wertvollen wissenschaftlichen und kulturellen Gütern wurden geschaffen, sportliche Erfolge konnten gefeiert werden. Die Kriegsopfer kann niemand ersetzen. Das Leben hingegen wird erneuert und folgt dem Lebensfluss wie in den letzten Jahrhunderten.