Das Gebäude, in welchem heute der Stadtrat Rijekas arbeitet, ist das einstige Gebäude der Stadtsparkasse. Die Ausschreibung für dessen Entwurf wurde 1912 veröffentlicht und der Bau wurde direkt zu Beginn des Ersten Weltkriegs, 1914, beendet. Der Palast wurde als Geschäfts-Wohngebäude erbaut. 

 

Die architektonische Lösung des Inneren ist eine Arbeit der Gebrüder Messinger und Ernest Fratriscevits aus Budapest, während seine Fassade auf Bruno Slokovich zurückgeht. Als Rijekaer Ingenieur war Slokovich näher an den Erwartungen der Auftraggeber, dass das Gebäude auf die historischen italienischen Baustile verweisen sollte. In Kriegszeiten gelangt der Palast der Stadtsparkasse in die Hände der Banco di Roma. Als aktueller Sitz des Stadtrates ist das Gebäude einer der visuellen und politischen Akzente des Zentrums von Rijeka.