Der Stadtturm, eines der Wahrzeichen von Rijeka, stellte ursprünglich einen typischen Durchgangsturm dar, durch den man in die befestigte Stadt gelangte. Er schafft es auch heute noch, den mittleren Teil der Fußgängerzone (Korzo) zu dominieren, obwohl er mit der Zeit von vielen, späteren Bauten, übertrumpft wurde.

Erbaut wurde er im Mittelalter, höchstwahrscheinlich auf den Fundamenten der spätantiken, städtischen Meerestore. Am unteren Teil der Turmfassade sind heute einige seiner barocken Phasen sichtbar, welche durch die reiche architektonische Plastik des Portals, das in Stein gemeißelte kaiserliche Wappen und das Relief der österreichischen Kaiser Leopold und Karl VI. gekennzeichnet sind. Rijeka hat diese, aufgrund der Meeresorientierung, welche sie in die staatliche Politik des österreichischen Hofes eingebracht haben, besonders gefeiert. Der Oberbau des Turms, auf welchem sich bereits seit dem XVII. Jahrhundert die städtische Uhr befindet, wurde mehrmals umgestaltet, signifikanter am Übergang des XVIII. in das XIX. Jahrhundert unter der Leitung des städtischen Ingenieurs A. Gnamb und letztmalig Ende des XIX. Jahrhunderts anhand des Projekts von F. Bazarig.

Das Wappen von Rijeka ist in einem hohen Relief unter der Uhr des Stadtturms geformt. Der Kaiser Leopold I. von Habsburg hat dieses Rijeka im Jahr 1659 zugeteilt. Der Adler von Rijeka hat in der offiziellen Verbindung damals den traditionellen mittelalterlichen Schutzpatron der Stadt, den Hl. Vid, abgelöst. Die Köpfe des zweiköpfigen Adlers von Rijeka schauen, heraldisch ungewöhnlich, in die gleiche Richtung. Der Adler hält mit den Krallen die Urne fest, aus welcher ein unversiegbarer Wasserstrahl fließt, welcher die unerschöpfliche Treue der Stadt, dem österreichischen Kaiser gegenüber, symbolisieren sollte. Diese „Unversiegbarkeit“ sollte ,als verbindender Teil des Wappens, auch die Devise INDEFICIENTER (unversiegbar, unerschöpflich), für diesen Anlass auf Neu-Lateinisch eingeprägt, bestätigen.

Die Skulptur des zweiköpfigen Adlers von Rijeka befand sich einst auch auf der Spitze der Turmkuppel. Nach dem Ersten Weltkrieg haben ihm italienische Soldaten einen Kopf abgehackt, damit er weniger dem österreichischen und mehr dem römischen Adler ähnelt und gänzlich wurde er nach dem Zweiten Weltkrieg entfernt. Die Replik der Skulptur des zweiköpfigen Adlers von Rijeka wurde am 19. April 2017 wieder an der Kuppelspitze des Stadtturms aufgestellt. Die Skulptur wurde vom Bildhauer Hrvoje Uremović erschaffen, der sie gemäß den Richtlinien der Direktion für den Schutz des Kulturerbes in Rijeka und der bestehenden historischen Dokumentation angefertigt hatte. Die Skulptur ist so weit wie möglich eine Nachbildung der historischen Skulptur aus dem Jahr 1906. Sie wurde in der Kunstgießerei ALU d.o.o. in Zagreb gegossen. Die Skulptur ist aus Aluminium und wiegt etwa 270 Kilogramm. Sie ist 255 cm hoch und ihre Flügelspannweite beträgt 300 cm. Die Skulptur befindet sich in einer Höhe von etwa 30 Metern.

An den Seiten des Stadtturms wurden frühklassizistische Paläste dazugebaut, deren Bau Ende des XVIII. Jahrhunderts begann, gleich nach dem Abriss der städtischen Mauern, welchen der Kaiser Joseph II. genehmigte. Im Durchgang, welcher unter dem Turm zur Altstadt von Rijeka führt und einst das Haupttor der ummauerten Stadt darstellte, welches natürlich nachts geschlossen wurde, sind erinnernde Inschriften und das Zeichen des Steinmetzes, eines mittelalterlichen, gotischen Handwerkers/Baumeisters, erhalten.