Dank der geografischen Lage, des Hafens und der jahrhundertealten Seefahrertradition war Rijeka, unabhängig von der geschichtlichen Epoche oder der Regierung, immer modern. Als gegen Ende der fünfziger und Anfang der sechziger Jahre alle Städte der ehemalige Republik  Jugoslawien, erst auf die neue Art von Musik aufmerksam wurden, hörten die Bewohner von Rijeka jedoch bereits, dank der eigenen aber auch fremden Seefahrer, bereits die neuesten Hits. Beinahe zeitgleich mit dem Rest der Welt hatte in Rijeka die Rockwelle ihren Ursprung, deshalb wundert es nicht, dass eben die erste Rockband Jugoslawiens Namens „Uragani“ (Orkane) in Rijeka gegründet wurde. Nach den „Uragani“ wurde Rijekas Rockszene nicht nur von Künstlern geprägt, sondern auch von allen, die diese Musiker unterstützten und liebten. Konzerte, Festivals, Clubs… in Rijeka hörte man nicht Rockmusik, man lebte sie.

 

Die Musik lebte in Clubs, auf Open Air Konzerten, durch Jugendzeitschriften, durch jene die die Bühnen und auch die Zuschauerplätze erschütterten. Wenn dies nicht so gewesen wäre, wäre Rijeka heute auch nicht die Metropole der kroatischen Musikszene. Es gäbe auch nicht so viele Clubs, denn die Stadt mochte megalomanische Musikereignisse in Fußballstadien nie, stattdessen liebte sie die intime Atmosphäre der Clubs, die sich rhythmisch in den Straßen, Stadtvierteln und letztendlich der ganzen Stadt ausbreitet.

 

Die Clubs

Die Clubs in Rijeka sind eine ganz eigene Sache. Es reicht im „Palach“ zu starten, dem ältesten Rockclub Rijekas und zweitältesten Kroatiens, der sich im Herzen der Stadt befindet. Gegründet wurde er 1968 und verdankt seinen Namen dem tschechischen Studenten Jan Palach. Seit der Eröffnung bis heute gilt er als Basis für alle Musiker der Stadt.

Das „Hotel Kontinental“ wurde gegen Ende des 19. Jhd. direkt am Fluss Rječina erbaut und ist eine weitere Konstante des Sounds der Stadt. Seine Terrasse ist schon seit Jahren das „Wohnzimmer“ der Rocker und jener, die den alternativen Sound Rijekas lieben.

Der „Pogon kulture“ befindet sich nur wenige hundert Meter über dem Kontinental (Konta genannt) und ist ein unumgänglicher Club auf der Karte der beliebtesten Orte aller Bewohner Rijekas, die gute Musik lieben. Eine Besonderheit der Stadt sind ebenfalls ihre sogenannten Meeresclubs, also Clubs deren Bühnen direkt am Meer liegen, zum Beispiel an einem der Strände oder auf einem im Hafen festgeankerten Schiff.

Die Festivals

Eines der ältesten Festivals von Rijeka ist mit Sicherheit da Ri Rock Festival. Seit der Gründung zur Zeit des Punk Rock war es das Sprungbrett vieler Demobands aus Rijeka, aber auch eine Veranstaltung auf der selbst die bereits bekannten Bands immer wieder gerne auftreten. In Rijeka gibt es eine Menge Festivals. Die alternative Szene weltweit kennt das „Hartera“ in Rijeka, einem mehrtägigen Ereignis in dem Gebäude der alten Papierfabrik, das die berühmtesten Musiker Kroatiens und weltweit sowie deren Fans nach Rijeka bringt. Um es kurz zu fassen, man findet heute in Rijeka jede erdenkliche Art von Musik und jeder Stil besitzt sein eigenes Festival und sein eigenes Publikum. Es ist also nicht schwer zu erkennen, das Rijeka 365 Tage im Jahr von Musikklängen erfüllt ist.

Die Szene

Rijeka gilt seit Jahrzehnten als Wiege guter Musiker, die sich mit klassischer Musik befassen, aber auch jener, die die alternative Musik bevorzugen. Die Szene von Rijeka hat sich bereits vor langer Zeit die Spitze der Charts gesichert, ob in der ehemaligen oder heutigen Republik oder sogar weltweit. Bands aus Rijeka treten oft europa- und weltweit in Kultclubs auf und man kann getrost behaupten, dass Musiker aus der Stadt, unabhängig davon ob sie Jazz-, Blues-, Rock- oder alternative Musiker sind, überall sehr geschätzt werden.